Standardmäßig bieten wir drei verschiedene Durchmesser an Boilies an: 12mm, 16mm und 20mm. Je kleiner der Boilie desto größer ist die Streuweite mit der selben Menge. 5 Kg 12mm Boilies sind an der Anzahl selbst mehr einzelne Boilies als 5 Kg Boilies in 20mm. Ein weiterer Vorteil der kleineren ist, dass sie leichter sind. Der Karpfen kann sie mit weniger Mühe vom Grund hoch wirbeln und fressen. Dies ist allerdings auch für kleine Karpfen und andere Friedfische wie beispielsweise Schleien oder Brassen verlockend.

Große Boilies hingegen lassen kleine Friedfische oftmals kalt. Trotzdem sind diese keine Garantie um nur große Fische zu fangen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Häufig ist es von Gewässer zu Gewässer unterschiedlich. Auch Fische haben Angewohnheiten und ein Gedächtnis. So kann es gut sein, dass ein alter Karpfen große Boilies meidet, da er bei ihnen schon öfters gehakt wurde. Natürlich kann auch genau das Gegenteil der Fall sein. Hier gilt wie so oft probieren. Große Boilies punkten auch bei unebenem Grund, sie rutschen nicht ganz so schnell in kleinere Spalten und liegen präsentierter da. Bei leichter Strömung unter Wasser kann das Mehrgewicht des größeren Boilies auch von Vorteil sein.

Besitzt man lediglich einen Durchmesser kann man seine Boilies auch crashen. Dazu gibt es im Handel extra Crasher. Gecrashte Boilies sind nicht mehr rund, sondern mehrfach durch geschnitten bzw. durch gebrochen, somit kleiner und kantiger. Dadurch wird der Geschmack zwar schneller im Wasser verteilt, nur bringt es auch eine große Anzahl an Fischen mit, die man nicht unbedingt am Haken möchte. Mehr Tumult weckt trotzdem das Interesse des Karpfens. Zwar liegen die gecrashten Boilies sicherer am Grund und verfangen sich gerne in der Unterwasservegetation, nur sind sie durch die große Anzahl an unterschiedlichsten Fischen schneller aufgefressen und der Futterplatz ist wieder leer.

Letztendlich bietet es sich immer an eine Mischung von Boiliegrößen zu machen, große mit kleinen oder gegrashten, kleine und gecrashte zusammen. Natürlich ist es auch kein Fehler nur eine Größe anzubieten. Lediglich ausschließlich gecrashte würden wir nicht unbedingt empfehlen. Wie sich der Angler entscheidet liegt in seinem Ermessen, wir berichten lediglich von unseren Erfahrungen.